Frank Gratkowski Quartet

Frank Gratkowski (D) as, cl, bcl, cbcl, comp.

Wolter Wierbos (NL) trombone

Dieter Manderscheid (D) bass

Gerry Hemingway (USA) drums

Mit der Trioformation mit Dieter Manderscheid und Gerry Hemingway habe ich 1995 eine lange ersehnte Idee realisiert, nachdem ich mit beiden Musikern diverse Konzerte in unterschiedlichsten Formationen gegeben habe (u.a. Grubenklang Orchester und Klaus König Orchester). Seit 2000 ist das Trio, durch den holländischen Posaunisten Wolter Wierbos, zum Quartett erweitert. Die Musik des Ensembles stellt sich zur Aufgabe, eine Synthese von Komposition und Improvisation zu schaffen in der alle Instrumente eine gleichberechtigte Funktion einnehmen und ein in sich geschlossenes Ganzes bilden.

Trio CDs

„Gestalten“ 1996 (Jazzhausmusik)

„The Flume Factor“ 1998 (random acoustics)

Quartet CDs

„Kollaps“ 2001 (Red Toucan Records)

„Spectral Reflections“ 2003 (Leo Records)

„Facio“ 2004 (Leo Records)

„Le Vent et la Gorge“ 2012 (Leo Records)

Reviews

Two Trio reviews from the Europe Tour in 1997

Trio at the ‚Tonic‘ in New York City in October 2001

Quartet in Venice, Italy (November 2001)

„Zum Abschluss musizierte das Frank Gratkowski Quartett. Dieses gilt es zu preisen. Posaunist Wolter Wierbos, Kontrabassist Dieter Manderscheid, Schlagzeuger Gerry Hemingway und der Altsaxofon wie Klarinette spielende Chef brachen mit unverderblichem Free-Spiel ungestüm hervor. Ereignisse zwischen Kollektivität und Befreiung, Konstruktionen samt Farbkräftigen Klang-Collagen und solistische Improvisation mit Erzählgustus. Alles tönte kraftvoll. Das Wir und das Ich. Unverfänglich voran und zurück bis zum Anklang an Ornette Colemans legendären Vierer. Und bis zu Braxtons Wiederkehr auf das Podium zum Mitspielen. Tosender Beifall.“ Robert Urmann (Österreichischer Landeskulturbericht Linz) 2004